Zur Geschichte von Kappel am Rhein

Der Friedensschluss zu Kappel am Rhein im Jahre 1266

in: Geroldsecker Land. Jahrbuch einer Landschaft 59 (2017), S. 141-153.

 

Die früheste urkundliche Erwähnung von Kappel am Rhein im Jahre 1219

in: www.historie-kappel-grafenhausen.de

 

Spaziergang durch Kappels Gärten hinter den Gassen

in: Geroldsecker Land. Jahrbuch einer Landschaft 60 (2018), S. 103-114.

 

Kappel am Rhein im Mittelalter

Unter Berücksichtigung von Grafenhausen und Alt-Rhinau

Ettlingen 2018, 108 Seiten.

 

Auch wenn die früheste urkundliche Erwähnung von Kappel am Rhein erst auf das Jahr 1219 zurückgeht, liegt die Entstehung der "villa Capele" nicht völlig im Dunkeln. Denn das Kulturland eines früheren römischen Landguts haben im 5. Jahrhundert Alemannen in Besitz genommen. Der heilige Fridolin soll sie Anfang des 7. Jahrhunderts zum Christentum geführt haben. In der Folge entstand ein Kirchlein, das die Franken um 750 wohl zur "Capella" einer Urpfarrei machten, die für den bei ihr entstehenden Weiler namensgebend wurde. [Inhaltsverzeichnis]


Regionalgeschichtliche Beiträge

Vineta am Oberrhein. Das versunkene Alt-Rhinau

in: Geroldsecker Land. Jahrbuch einer Landschaft 59 (2017), S. 7-15.