Kappel am Rhein im Mittelalter

Unter Berücksichtigung von Grafenhausen und Alt-Rhinau

 

Ettlingen: Selbstverlag des Verfassers, 2018, 108 Seiten mit zahlreichen Illustrationen. 

(gebundene Ausgabe, 20 Euro).

Inhalt

Einleitung

 

I. Erste urkundliche Erwähnung im Jahre 1219

  • Wortlaut der Urkunde

II. Historische Einordnung der Urkunde von 1219

  • Grafenhausen
  • Alt-Rhinau und die Herren von Rheinau
  • Weitere Quellen über Kappel aus dem 13. und 14. Jahrhundert

III. Überlegungen zur Entstehung der Ansiedlung

  • Alemannische Besiedlung neben keltischen Bevölkerungsresten
  • St. Fridolins Rheinüberfahrt und Wirken bei Kappel
  • „Kappel“ – fränkische Herkunft des Ortsnamens
  • Die Franken in der südlichen Ortenau – Aufbau flächendeckender Pfarrstrukturen
  • Hinweise aus dem Cyprians-Patrozinium zur Gründung der capella
  • Zusammenfassende Betrachtung

IV. Der Friedensschluss zu Kappel im Jahre 1266

  • Geschichtlicher Hintergrund: Ringen um das Zähringer Erbe und Ende der Staufer-Herrschaft
  • Aufstieg der Geroldsecker
  • Die Straßburger Bürgerschaft und ihr Drang nach Selbständigkeit
  • Der Verlauf der kriegerischen Auseinandersetzung
  • Die Friedensverhandlungen

V. „Vineta“ am Oberrhein: Alt-Rhinau und sein Untergang

 

Stichwortverzeichnis

 

Abbildungsverzeichnis